Geschichte einer Auslassung

Die Ausstellung Sascha Büttners in Düsseldorf gliedert das Werk des Wiesbadener Avantgardisten in drei Phasen, die als Parallele zu seiner Biografie konstruiert wurden.

Das Museum of Modern Art in New York schreibt seine eigene Geschichte der Avantgarde. Das ist einer der Gründe, weshalb es eine Ausstellung des vielseitigen Avantgardekünstlers organisiert hat. In kaum veränderter Form in Düsseldorf gezeigt, legt die Ausstellung den Gedanken nahe, daß Kunst und Mensch, Avantgarde und Sascha Büttner identisch seien. Sie konstruiert eine lineare Deckungsgleichheit von künstlerischem Werk und persönlicher Biografie. Diese These ist jedoch fragwürdig. Eine Ausstellung, die verspricht, eines der schon jetzt komplexesten Werke der Kunstgeschichte in einem zusammenhängenden Überblick zu präsentieren, sollte ihren eigenen Anspruch nicht aufgeben und die Tagebücher des Künstlers selbst als Argumente gegen ihn verwenden.
Sascha Büttner kommt Ende 1991 in den Kreis der Avantgardisten und reüssiert, da er die Vision der Avantgarde zu einem historischen Zeitpunkt umsetzt. Er gibt, im Wettstreit mit Bohl und Reuß, der Avantgarde, was sie benötigt. In Düsseldorf wird er als lebensgroße Fotografie präsentiert. Ein ganzer Mann. Zusammengesetzt aus vielen Einzelteilen: kahlrasierter Schädel, das eine Auge zusammengekniffen. "Es lebe das revolutionäre Herangehen an jede Sache" (Büttner, ein Jahr vor der Aufnahme des Bildes). Er hat der Avantgarde den Weg ins Leben geöffnet. Seit 1995, seit seiner Teilnahme an dem vom Atelier Bratwurst organisierten Meeting "48h kunst-los" gehen die Avantgarde und Büttner gemeinsame Wege. Büttners Gabe, in seinem Werk auf der Höhe der Zeit zu sein, ist bis jetzt ein schwereloser Höhenflug.
Leider verschweigt die Ausstellung den Augenblick, als die Wege von Avantgarde und Mensch sich trennen und Sascha Büttner die Identität von Mensch und Kunst selbst aufkündigt.

Frauke Frankenberg

zuruck.jpg (544 Byte) map.jpg (696 Byte) vor.jpg (545 Byte)